„Eltern sollten sich für Sex und Erotik verabreden“

„Eltern sollten sich für Sex und Erotik verabreden“

Die beiden Stuttgarter Mütter Mascha Hülsewig und Alexandra Steinmann verkaufen Spielzeuge. Nein, nicht für Kinder, sondern für Erwachsene. Mitten im Stuttgarter Westen eröffneten sie vergangenes Jahr die Erotik-Boutique Frau Blum. Hier gibt es Toys, Accessoires, Korsetts, Erotikfilme und vieles mehr, was Frau und Mann Spaß macht. Dabei hat Frau Blum mit Beate Uhse oder anderen herkömmlichen Sexshops wenig gemeinsam. Betritt man den Laden, muss man kurz genau hinschauen, wo man eigentlich gelandet ist. Das wunderschöne Interior sorgt sofort für entspannte Wohlfühlatmosphäre. Die Produkte sind hochwertig, ästhetisch und dezent. Die beiden Frauen kennen sich schon seit Grundschulalter und teilen ein gemeinsames Hobby seit vielen Jahren: die Erotik. Nun haben sie aus dem Hobby einen Beruf gemacht – und das sehr erfolgreich. Im Gespräch mit SCHWABEN-MOM erzählen sie, wie es zu Frau Blum gekommen ist, was ihre Kinder dazu sagen und wie Eltern ihre Erotik wieder beleben können.

SCHWABEN-MOM: Wie seid Ihr auf die Idee gekommen, eine Erotik-Boutique zu eröffnen?

Mascha: Wir haben schon lange darüber nachgedacht, etwas Eigenes auf die Beine zu stellen. Wenn man die 40 und damit die Mitte des Lebens erreicht, fängt man noch mal an, die Dinge zu hinterfragen. Bilanz zu ziehen: Was ist gut, was nicht, was will ich vom Leben? Alex und ich kennen uns schon seit der dritten Klasse. Wir haben eine ganz enge und tiefe Freundschaft. Und wir ergänzen uns sehr gut.

Alexandra: Eigentlich brachte mein Mann uns bei einem gemütlichen Abend darauf. Er sagte: „Warum macht ihr nicht das, was ihr schon immer gerne gemacht habt?“ Mascha und ich haben uns schon immer sehr für Erotik und Sex interessiert. Dieser Moment war sozusagen der Keim von Frau Blum.

SCHWABEN-MOM: Wie ist aus dieser Idee dann Frau Blum entstanden?

Mascha: Das war eine ganz aufregende Zeit! Wir haben sehr viel recherchiert, sind durch die Republik gefahren und haben uns ähnliche Läden angeschaut, waren auf internationalen Messen. Wir haben lange überlegt: Wie muss unser Konzept aussehen? Eins war gleich klar: Unser Konzept sollte vor allem nachhaltig sein, mit hochwertigen und ökologischen Produkten und auch von der Ästhetik sehr anspruchsvoll. So entstand dann im März 2014 Frau Blum.

SCHWABEN-MOM: Ist Frau Blum auch ein Modell, um Familie und Beruf besser zu vereinbaren, um unabhängiger zu sein?

Mascha: Ich arbeite weiterhin noch in Teilzeit als Pressesprecherin im Stuttgarter Friedrichsbau Varieté. Aber wir sind zu zweit hier und können uns unterstützen und auch abwechseln. Bei der Entscheidung zu Frau Blum ging es natürlich auch um eine stärkere Selbstbestimmung.

SCHWABEN-MOM: Was bietet Ihr Euren Kunden an?

Alexandra: Toys, Korsetts, Accessoires und schöne Wäsche, aber auch hochwertige Literatur und Filme zum Thema Sex und Erotik. Wir beraten unsere Kunden aber auch intensiv, helfen ihnen herauszufinden, was sie für Bedürfnisse haben, was sie mögen und brauchen. Wir sind für unsere Kunden Vertrauenspersonen und Sparringspartner. Außerdem bieten wir anspruchsvolle Events an: Mädels- und Junggesellenabende mit Striptease und Burlesque-Shows, Toy-Parties, Tantra-Kurse für Männer und Frauen, frivole Fotoshootings aber auch kulturelle Events wie die begehrten Fußbad-Lesungen.

Frau Blum - Boutique Erotique - Interior Photography

Frau Blum – hochwertige Erotikprodukte in stylischem Ambiente            Foto: © Josh von Staudach

SCHWABEN-MOM: Ihr seid beide Mütter. Was erzählt Ihr Euren Söhnen, was Ihr den ganzen Tag macht?

Mascha: Mein Sohn ist schon 19 Jahre. Er fand es am Anfang etwas komisch, konnte sich nichts so richtig unter Frau Blum vorstellen. Mittlerweile findet er das cool, hilft auch gerne mal im Laden mit.

Alexandra: Meine Söhne sind noch kleiner – sieben und neun Jahre. Ich sage ihnen, dass die Frauen bei uns schöne Dinge kaufen können, schöne Wäsche, Accessoires und Bücher. Die Kinder holen sich die Informationen schon ab, wenn sie sie benötigen. Aber unser ganzes Umfeld – auch die Lehrer – wissen Bescheid. Und die gehen alle ganz entspannt damit um.

SCHWABEN-MOM: Wenn Paare zu Eltern werden, ist ja häufig auch erst mal ein bisschen Flaute im Bett angesagt. Plötzlich liegt ein Baby dazwischen. Wie finden Eltern wieder zusammen? Was könnt Ihr ihnen raten?

Alexandra: Ja, das ist eine besondere Zeit, wenn man kleine Kinder aufzieht. Wichtig ist, dass man dem Thema Sex und Erotik wieder einen Stellenwert beimisst. Das bedeutet: Dass man sich bewusst Zeit füreinander nimmt! Aber nicht spät abends nach dem Fernsehen, sondern sich gezielt verabredet. Sprich: Heute Abend um 9 Uhr. Und es dann aber auch einhält, auch wenn man vielleicht müde ist. Jeder überlegt sich, was der andere gerne mag, wird kreativ. Sex ist etwas, das im Kopf entsteht.

Mascha: Man sollte sich wirklich bewusst machen, dass eine lange Abwesenheit von Sex die Beziehung aufs Spiel setzt. Eine erfüllte Sexualität in der Partnerschaft ist fast eine Garantie für eine langanhaltende und erfüllende Beziehung.

SCHWABEN-MOM: Wie sieht Euer klassischer Kunde aus?

Alexandra: Am Anfang waren es mehr Frauen. Mittlerweile ist es ausgewogen. Der klassische Kunde ist aber die Frau um die 40, meistens mit Kindern. Wir haben aber auch oft junge Erwachsene zu Besuch. Unsere älteste Kundin ist 78 Jahre.

SCHWABEN-MOM: Sex und Erotik sind schön. Was ist das Schönste für Euch am Mamasein?

Mascha: Wenn man Mama ist, kann man sich die Welt nicht mehr ohne Kinder vorstellen. Die Gewissheit, dass es auch nach meinem Leben weitergeht, finde ich sehr schön und beruhigend.

Alexandra: Was von den Kindern zurückkommt. Was sie manchmal für liebe und wunderschöne Sätze sagen. Das rührt mich sehr!

Weitere Infos:

www.fraublum.de
www.facebook.com/FRAUBLUM1

Titelfoto: © Alexandra Klein