Unternehmerin Anna aus dem Schwarzwald: „Mamasein macht mich so reich und glücklich“

Unternehmerin Anna aus dem Schwarzwald: „Mamasein macht mich so reich und glücklich“

Anna Orlinski konnte sich den Traum einer eigenen, kleinen Firma erfüllen– und das, obwohl sie es nie angestrebt hat. Es ist eine kleine Bilderbuchgeschichte, wie das Leben manchmal so spielt, die Anna im SCHWABEN-MOM-Gespräch erzählt.

Annas Familie stammt aus Polen. Die 37-jährige kam mit zwölf Jahren nach Freudenstadt. Sie studierte in Stuttgart Betriebswirtschaftslehre, wo sie anschließend auch arbeitete. Bevor ihr Sohn im Jahr 2011 auf die Welt kam, arbeitete sie in Frankfurt als Personalentwicklerin an Hochschulen. Die Geburt von Mark veränderte alles. Anna stillte ihr Baby. „Aber das Stillen in der Öffentlichkeit empfand ich als zu intim – auch den anderen gegenüber“, erzählt Anna. Zuerst suchte sie im Internet nach einer Lösung. Als sie keine fand, bat sie ihre Mutter ihr einen Schal zu nähen, der beim Stillen die Brust diskret verdeckt.

Mit dem Schal war sie freier, konnte überall ungestört stillen und musste ihren Tag nicht nach den Mahlzeiten ihres Sohnes planen. In den Pekip- und Krabbelgruppen wurde sie sofort von vielen Müttern angesprochen und schon nach einigen Wochen nähte ihre Mutter weitere Stillschals für befreundete Mamas. Sie bemerkte, dass sie scheinbar eine Marktlücke entdeckt hat, einen Nerv getroffen hat – aus ihrem eigenen Bedürfnis heraus. Sie verkaufte ihre ersten Stillschals zunächst über Mund-zu-Mund Propaganda und über die Plattform Dawanda – es funktionierte.

Stillschal richtig

Praktisch und lässig – Annas Stillschal

Nach zwölf Monaten Elternzeit erlebte Anna das, was sehr viele Mütter erleben: Sie konnte ihren Job als Personalerin in Frankfurt nicht mehr so ausführen wie sie das wollte, musste Abstriche machen – konnte inhaltlich nicht mehr so anspruchsvoll arbeiten. Mittlerweile war sie alleinerziehend. Sie trennte sich also auch von ihrem Job, bekam eine Abfindung und zog zurück in den Ort, dem sie nach dem Abitur mit voller Überzeugung nie wieder zurück zu kommen, den Rücken kehrte. Hier in dem kleinen Schwarzwaldstädtchen wohnten immer noch ihre Eltern. Von ihnen bekam sie volle Unterstützung, auch bei der Betreuung ihres Sohnes.

Und dann gründete sie ihre Firma Mania Stillmode: Anna ließ sich die Schnittmuster der Schals rechtlich schützen, kreierte eine eigene Kollektion für Stillmode. Der Anspruch: Design und mit hohem Maß an Praktikabilität zu verbinden. Mittlerweile arbeitet ihre ganze Familie in dem Unternehmen. Sie verkauft ihre Produkte über Amazon und ihre eigenen Onlineshops europaweit. „Es ist immer wieder ein großartiges Gefühl, wenn ich sehe wohin meine Mode geht. Paris, Mailand oder auch mal nach Übersee.“ Schon nach einem Jahr Selbstständigkeit konnte Anna mit dem Verkauf ihrer Produkte ein Gehalt ersetzen.

Stillkleid

Stilltop

Stillkleid und Stilltop – die Stillmode kann auch nach der Stillzeit noch getragen werden

„Aber das Schönste ist, dass ich mir auch mehr Freiräume geschaffen habe. Ich bin im Januar und Februar mit meinem Sohn durch Asien gereist. Und das ist für nächstes Jahr wieder geplant“, berichtet Anna. „Ich muss mir morgens keinen Wecker mehr stellen. Wir stehen auf, wenn wir ausgeschlafen sind. Okay, spätestens um halb acht „klingelt“ der natürliche Wecker“, so Anna.

Zeit mit ihrem Sohn ist Anna ganz wichtig: Um 15 Uhr holt sie ihn meistens aus dem Kindergarten ab und dann verbringen sie die Zeit bis zum Abend gemeinsam. „Da lasse ich dann alles stehen und liegen und setze mich lieber abends, wenn Mark schläft, noch mal an den Schreibtisch“, so Anna.

Entspannung? Braucht sie im konventionellen Sinne nicht. „Ich bin sehr aktiv und bleibe gerne in Bewegung. Da ist mein Sohn glücklicherweise ähnlich gestrickt. Ob Freibad, Spielplätze oder diverse Ausflüge. Die Abwechslung füllt mich mit neuer Energie. Und wenn ich kinderfrei habe, weil Mark bei seinem Papa ist, lass ich dann auch mal meine Seele baumeln. Ich bin zudem eine leidenschaftliche Konzertgängerin“, erzählt sie. Und wenn Anna dann doch mal ein paar Nächte schlecht geschlafen hat, weil Mark sie nachts auf Trab hielt. Dann geht ihr kleiner Sohn mal für eine Nacht zu den Großeltern.

Ihr Ausflugstipp in der Region: Der alternative Bärenpark in Bad-Rippoldsau oder die großartigen Outdoor-Spielplätze in Baiersbronn oder Loßburg. Und was ist das Schönste für Anna am Mamasein? „Diese unglaubliche Liebe, die mich seit Marks Geburt erfüllt. Dieses Gefühl macht mich so reich und glücklich.“

Wickeltasche

Ganz neu in Annas Sortiment – die Windeltasche

Weitere Infos:

www.stillmania.de

Fotos: © Stillmania