Wenn’s ernst wird, muss SCHWABEN-DAD ran

Wenn’s ernst wird, muss SCHWABEN-DAD ran

Mamas aufgepasst: Heute kommt SCHWABEN-DAD zu Wort! Er hat es manchmal nicht leicht. Während wir für so schöne Dinge wie das Kuscheln, Vorlesen und Trösten zuständig sind, muss er die ganz harte Arbeit machen. So wie gerade jetzt in den Ferien. Ihr kennt das sicher alle. Das ganze Kinderzimmer ist eine einzige Baustelle von Legoeinzelteilen, die wir mal als unverschämt teure Star-Wars-Raumschiffe gekauft haben. Nichts mehr davon ist auch nur zu erahnen. Aber wer macht sich schon die Mühe, die richtigen Teile wieder zusammen zu puzzeln?

Für SCHWABEN-DAD hat das neue Jahr mit harter Arbeit begonnen, trotz Urlaubs. Er hat nämlich die Legokisten der Sohnemänner sortiert. Darin lagerten diverse Star-Wars-Bausätze der vergangenen sechs Jahre, gar nicht fein säuberlich in alle Einzelteile zerlegt. Die sollten nun wieder aufgebaut werden, schließlich läuft ja gerade Episode VII. Und wer muss es machen, SCHWABEN-MOM vielleicht? Pah! Die hält den Sith Fury-class Interceptor (Lego-Bausatz 9500, 784 Pieces) eher für ein Bauteil aus der Mikrowelle. Nein, da müssen schon echte Kerle ran.

Vier Tage und Nächte hat SCHWABEN-DAD geschuftet. Die Jungs haben auch wirklich alles gegeben. Aber bei der Teilesuche, selbstverständlich strikt nach Original-Lego-Bauanleitung, sind sie dann doch an ihre Grenzen gestoßen. Ist ja auch kein Zuckerschlecken, aus gefühlt 20.000 oft kaum fingernagelgroßen Fitzeln das Passende herauszufischen. SCHWABEN-DAD hat deshalb nächtens ein neues Lego-Farbsystem eingeführt, während SCHWABEN-MOM sich mit anderen Müttern bei der Tanznacht vergnügte. Mit der neuen Sortierung lief es wie geschmiert. Na ja, fast wenigstens.

Der düstere Darth Malgus sitzt nun endlich wieder in der Kanzel seines Schlachtschiffs. Und bringt so Kinderaugen zum Leuchten. SCHWABEN-DAD stellt sich vor, wie er seine Runden durchs Haus dreht und aufpasst, wenn alle schlafen. Das würde vielleicht sogar SCHWABEN-MOM gefallen.

SCHWABEN-DAD ist Papa von zwei echten Kerlen. Er lebt mit seiner Frau und seinen Kindern in Stuttgart und arbeitet als Journalist. SCHWABEN-DAD kommt mit seiner Dad-Kolumne regelmäßig zu Wort: Er schreibt über übergriffige Mamis und Papi-Mobbing und erklärt, warum Papis doch so wichtig sind.