Gudrun Weichselgartner-Nopper: Es freut mich, Kinder zu fördern und ihnen Selbstbewusstsein zu geben

Gudrun Weichselgartner-Nopper: Es freut mich, Kinder zu fördern und ihnen Selbstbewusstsein zu geben

Gudrun Weichselgartner-Nopper engagiert sich durch und durch für Kinder – und das mit ganzem Herzen. Die 46-jährige ist mit dem Politiker Dr. Frank Nopper verheiratet, der seit 2002 Oberbürgermeister von Backnang ist. Gemeinsam haben sie zwei Söhne – 14 und 17 Jahre. Gemeinsam  mit anderen engagierten Backnangern hat Gudrun Weichselgartner-Nopper den „Verein für Kinder in Backnang e.V.“ gegründet. Eines ihrer Lieblingsthemen: Bildung. Sie entwickelte unter anderem das Projekt „Englisch im Kindi“, um einheimische Kinder und Kinder mit Migrationshintergrund gleichermaßen zu fördern. Nebenbei bietet die gebürtige Aalenerin sehr erfolgreich Knigge-Kurse für Kids (siehe Interview) an. Als ihr Mann zum ersten Mal zum Oberbürgermeister von Backnang gewählt wurde, hat sie selber verschiedene Knigge-Seminare belegt, um – vor allem auch im Ausland – parkettsicher zu sein. So entstand diese Idee. SCHWABEN-MOM-Bloggerin Tanja trifft Gudrun Weichselgartner-Nopper im Kaffeehaus Villa Berg im Stuttgarter Osten, und bemüht sich bei Torte und Tee bewusst nicht zu kleckern. Aber keine Sorge, die quirlige Mutter plaudert ganz entspannt über ihre Projekte, ihre Söhne und wie sie zwischen all dem am besten abschalten kann.

SCHWABEN-MOM: Als Ehefrau von Dr. Frank Nopper, dem Oberbürgermeister der Stadt Backnang, engagieren sie sich mit tollen Projekten für Kinder und haben den „Verein für Kinder in Backnang e.V.“ gegründet. Erzählen Sie uns von Ihrer Arbeit?

Gudrun Weichselgartner-Nopper: Nach der Wahl meines Mannes zum OB wollte auch ich etwas für die Stadt und deren Bürger tun. Deshalb habe ich sofort nach unserem Umzug nach Backnang begonnen, mich für die Förderung von Kindern zu engagieren. Da ich selbst zwei ganz kleine Kinder hatte, merkte ich schnell, wo noch Bedarf in der Stadt war. Viele Bürger haben  sich bei mir gemeldet oder mich sogar direkt angesprochen, um mich dabei zu unterstützen. Mit einer Gruppe kreativer Frauen sowie einem engagierten Mann habe ich den „Verein für Kinder in Backnang“ gegründet. Die Aktiven kommen aus den verschiedensten Berufsbereichen – Medien, Marketing, Banken, Kinderbetreuung. Wir sind nur eine kleine Gruppe von elf Personen, so dass wir unsere Ideen zur Förderung von Kindern in Backnang schnell und unkompliziert umsetzen können.

Unsere Projekte reichen von der sprachlichen Förderung von Kindern durch die Rekrutierung von ehrenamtlichen Sprachhelfern in Kindergärten und Grundschulen bis zur Entsendung von zwei Erzieherinnen für drei Wochen in einen Kindergarten im kalifornischen Venice Beach, um unser Projekt „Englisch im Kindi“ zu entwickeln. Es ging uns darum, einheimische Kinder und Kinder mit Migrationshintergrund gleichermaßen zu fördern.

Die Deutschkurse waren vor allem für Kinder mit ausländischen Wurzeln, die Englisch-Kurse für beide Gruppen wichtig. Unser erklärtes Ziel war es, dass in allen Backnangern Kindertagesstätten Englisch auf freiwilliger Basis kostenfrei angeboten wird.

Neben der Förderung und Forderung treten wir auch für die Erhaltung von Werten und Traditionen ein. Darum gibt es seit zehn Jahren auf dem Backnanger Weihnachtsmarkt das Backnanger Christkind, das mit seinen himmlischen Helfern – zehn wunderschönen Engeln –  ganz traditionell Äpfel und Nüsse an die „braven“ Weihnachtsmarktbesucher verschenkt.

Ein Projekt, das mir ganz besonders am Herzen lag, war die Informationsbroschüre „Willkommen auf der Welt, willkommen in Backnang“. Jede in Backnang lebende Frau hat sie gegen Vorlage ihres Mutterpasses erhalten. Neben vielen Informationen rund um die Themen „Schwangerschaft, Entbindung und die ersten Lebensjahre“ gab es 40 Gutscheine von Backnanger Unternehmen, wie etwa eine Gratis-Taxi-Fahrt zur Entbindung, den ersten Haarschnitt fürs Baby oder eine Kinderzahnuntersuchung.

SCHWABEN-MOM: Sie haben das Konzept Kinderuni weiterentwickelt – daraus ist die „KinderUniPlus“ in Backnang entstanden. Was unterscheidet das Projekt von regulären Kinderunis?

Gudrun Weichselgartner-Nopper: Seit 2004 gibt es regelmäßig in den Herbstferien die KinderuniPlus, bei welcher Grundschulkinder aus Backnang Interessantes hören und das Gelernte danach auch in die Praxis umsetzen können. Auf Grund dieser Ergänzung heißt die Kinderuni bei uns in Backnang „KinderuniPlus“.  Dieses Plus ist mir wichtig, weil besonders Kinder viel lieber und leichter lernen, wenn alle ihre Sinne angeregt sind. Deshalb bin ich auch ein großer Fan von Mitmach-Ausstellungen, die unser Verein  mehrfach für die Unterstützung der „KinderuniPlus“ angemietet hat. So war die Wanderausstellung aus Gießen, die „Mathematikum“ und vor allem das „Minimathematikum“, mit mathematischen Phänomenen und Experimenten speziell für Familien mit kleinen Kinder aus der ganzen Republik ein Besuchermagnet. Ich habe mir die Gedanken von Konfuzius zum Grundsatz gemacht: Sag es mir und ich werde es vergessen. Zeig es mir und ich werde mich daran erinnern. Lass es mich tun und ich werde es verstehen.

SCHWABEN-MOM: Was macht Ihnen an dieser Arbeit am meisten Spaß und was liegt Ihnen für unsere Kinder am meisten am Herzen?

Gudrun Weichselgartner-Nopper: Durch die Arbeit meines Mannes lerne ich immer wieder interessante Leute kennen, die ein Herz für Kinder haben. Es freut mich, wenn ich diese Kontakte nutzen kann, und Kinder in ihrer Weiterentwicklung fördern und ihnen Selbstbewusstsein geben kann.

Gudrun2

SCHWABEN-MOM: Neben Ihrem ehrenamtlichen Engagement bieten Sie Knigge-Kurse für Kinder an. Können sich unsere Kinder noch benehmen?

Gudrun Weichselgartner-Nopper: Die Gesellschaft hat sich ja gewandelt. Früher sind wir – jedenfalls im Westen unseres Landes – doch in der Regel nach der Schule zum Essen nach Hause gekommen und unsere Mutter hat darauf geachtet, dass wir ordentlich am Tisch sitzen und relativ manierlich essen. Heute werden viele Kinder schon ab dem dritten Lebensmonat in der Kita oder Krippe fremdbetreut. Dadurch haben die Eltern nicht mehr einen so großen Einfluss. Und man kann von einer Erzieherin natürlich nicht erwarten, dass sie bei jedem Kind schaut, ob eine Serviette auf dem Schoß liegt. Das kann eine Erzieherin unmöglich leisten. In großen Einrichtungen ist man dann eher schon froh, wenn die Teller nicht durch die Luft fliegen. Wenn dann ein Kind nur noch einmal am Wochenende mit seinen Eltern gemeinsam am Tisch sitzt, fragt sich manche Mutter sicher: Wie kommt es nur, dass mein Kind so furchtbar am Tisch sitzt und wie ein Wilder isst?

SCHWABEN-MOM: Was lernen die Kinder in Ihren Kursen?

Gudrun Weichselgartner-Nopper: Zuerst halte ich den Kindern einen Spiegel vor. Ich frage sie: Stell dir mal vor, du hast Geburtstag und kannst einige Freunde zu deiner Geburtstagsparty einladen. Welche Kinder lädst du dann am liebsten zu dir nach Hause ein? Was sind das für Kinder? Natürlich lautet die Antwort der Kinder: Ich lade nur nette Kinder zu mir ein, solche die bei den Spielen nicht zicken, die beim Spielen auf meine Spielsachen aufpassen und auch zu den anderen Kindern nett sind. Und dann frage ich, welche Kinder sie nicht zu ihrer Feier einladen würden. Das sind dann natürlich die Kinder, die Spielverderber sind, die zu spät zur Feier kommen, die mit dem Essen rumpanschen. Also die Kinder mit schlechten Umgangsformen.

Sobald die Teilnehmer erkennen, dass sie dieses Seminar nicht für ihre Mütter machen, sondern durch das Gelernte selbst einen großen Vorteil haben und besser ankommen, können wir mit dem eigentlichen Seminar beginnen. Die Seminar-Inhalte hängen natürlich vom Alter der Kinder ab. Bei den Kids-Seminaren behandeln wir die folgenden Themen: Grüßen und Begrüßen, sich vorstellen, Pünktlichkeit, Rücksichtnahme, Taktgefühl, Selbstverständlichkeiten wie richtig Husten, Gähnen und Niesen. Wir decken gemeinsam den Tisch und brechen die Servietten. Das machen die Kinder sehr gerne. Dann gibt es ein feierliches Mittag- oder Abendessen. Beim Essen korrigiere ich die Kinder auf eine ganz sanfte Art. Am Ende gibt es noch ein Quiz, um zu sehen, ob die Kinder alle Seminar-Inhalte richtig verstanden haben. Dann gibt es eine Knigge-Königin oder einen Knigge-König und ein Diplom. Bei den Seminaren für Teens und Berufseinsteiger, werden die Teilnehmer in lockerer Runde auf das gesellschaftliche und berufliche Leben vorbereitet. Wir sprechen über den geheimen Dresscode bei Feierlichkeiten und die Wirkung von Körperhaltung, Gestik, Mimik und Kleidung.

Die Seminar-Preise hängen natürlich von den Räumlichkeiten und der Bewirtung ab. Ein Seminar in einem fünf Sterne Hotel kostet 85 Euro pro Teilnehmer, bei einem Schulseminar für die komplette Schulklasse bezahlt der einzelne Schüler nur noch circa 15 Euro für das Seminar.

SCHWABEN-MOM: Sie haben selbst zwei Söhne. Was ist für Sie in der Erziehung das Wichtigste?

Gudrun Weichselgartner-Nopper: Konsequenz. Und nicht mit ihr nachlassen, weil es anstrengend oder unangenehm ist. Das nervt und ist hart, aber es lohnt sich.

SCHWABEN-MOM: Mamasein, Ehrenamt, Job – wie schalten Sie ab, und wie können Sie am besten entspannen?

Gudrun Weichselgartner-Nopper: Beim Schwimmen oder bei einem Krimi.

SCHWABEN-MOM: Welches ist Ihr persönlicher Ausflugstipp für Familien in Backnang?

Gudrun Weichselgartner-Nopper: Da ich eine große Schwimmerin (gewesen) bin, ist das Wasser mein Element. Daher liebe ich die Murrbäder in Backnang, wo ich in Verbindung mit meiner Jahreskarte für 2,75 Euro eineinhalb Stunden im Sole-Becken im Freien mit einem tollen Panorama schwimmen kann. Da das Bad erst kürzlich von der Welt am Sonntag als „besonders familienfreundliches Unternehmen“ ausgezeichnet wurde, ist das sicher ein Tipp für Familien.

SCHWABEN-MOM: Was ist für Sie das Schönste am Mamasein?

Gudrun Weichselgartner-Nopper: Bei Familienfeiern, wenn die ganz Familie beisammen sitzt, ich meine zwei Jungs beobachte, wie sie Geschichten erzählen, sich bewegen und mit den anderen Menschen umgehen. Dann bin ich sehr stolz und denke für mich: Mein Mann und ich haben es irgendwie doch richtig gemacht.

Weitere Infos:

www.verein-fuer-kinder-in-backnang.de

www.knigge-fuer-kids.de