Stadtspaziergänge: von Rohracker zum Frauenkopf durch die Wildnis

Stadtspaziergänge: von Rohracker zum Frauenkopf durch die Wildnis

Wir lieben Spaziergänge. Sie können manchmal zu einem echten Abenteuer werden. Einfach mit den Kindern drauflos spazieren, abseits der bekannten Wege und Pfade herumstreunern und fremde Ecken der Stadt kennenlernen. Das ist ein bisschen wie Kurzurlaub und macht den Kopf frei und die Seele glücklich. Und man kann so viel entdecken: Schrebergärten mit skurrilen Gartendekorationen, lustige Hinweisschilder, süße Tiere, steile Abgründe, exotische Pflanzen und tolle Ausblicke auf das schöne Stuttgart.

SCHWABEN-MOM möchte Euch wunderschöne Spaziergänge durch Stuttgart vorstellen, die Ihr mit Euren Kindern unternehmen könnt. Die Kinder sollten dabei schon selber mitlaufen können, oder im Tragetuch getragen werden. Denn da wo es richtig abenteuerlich wird, wird es mit dem Kinderwagen eher beschwerlich. Kleiner Tipp: Ein schöner Stock für unterwegs ist der ideale Begleiter für die Kinder. Damit können sie sich den Weg frei schlagen und zwischendurch zum kleinen Fechtduell gegen die Eltern antreten. Dabei ist natürlich Vorsicht geboten.

Unser Stadtspaziergang-Tipp: von Rohracker hoch zum Frauenkopf – einfach durch die Wildnis. Die Strecke ist nicht kinderwagentauglich – also eher etwas für größere Abenteurer.

Die Strecke: Am besten parkt Ihr Euer Auto hinter der Weingenossenschaft Rohracker, Sillenbucher Straße. Dann auf die Rohrackerstraße, vorbei an wunderbar restaurierten Fachwerkhäusern. Dann macht die Straße eine scharfe Linkskurve, kurz darauf geht es rechts den Eselweg hoch. Den lauft Ihr hoch in Richtung Frauenkopf. Kurz vor den ersten Häusern vom Frauenkopf links abbiegen und auf dem Fußweg immer geradeaus maschieren. Dem kleinen Trampelpfad folgen bis es nicht mehr geht. Dann links halten bis man unterhalb auf den Weg Burghalde stößt. Danach hinein in den Silberwald und nach Lust und Laune weiter wandern – wer es besonders abenteuerlich mag, einfach querfeldein durch die Schlucht abkürzen. Unten im Tal führen die Wege zurück nach Rohracker. Bei einem gemütlichen Tempo seid Ihr rund zwei Stunden unterwegs.

Die Highlights: Nach dem sportlichen Aufstieg genießt Ihr oben einen fantastsichen Blick bis nach Esslingem-Rüdern – bei guter Sicht sogar bis zur Schwäbischen Alb.

Ausblick

Zwischendurch kommt Ihr an einem Schrebergarten mit rund 500 Gartenzwergen vorbei – inklusive VFB Team. Da gibt es sehr viel zu entdecken und zu lachen.

Gartenzwerge

Am schönsten sind die kleinen Trampelpfade jenseits geteerter Fußwege. Hier muss man auch schon mal hintereinander laufen.

Pfad

Das ist besonders abenteuerlich: Einfach mal die Pfade verlassen und querfeldein durch die Schluchten laufen, an knarrenden Bäumen, die im Wind hin- und herschaukeln, vorbei. Aber Achtung: Eine gute Stelle finden, die nicht zu steil und rutschig ist.

Schlucht

Und plötzlich tauchen ein paar tierische Freunde auf und freuen sich über Besuch. Und: Auch die Bienen haben hier in einem kleinen Hotel Unterschlupf gefunden.

Schafe

Bienenhotel