Annette Büchele, Experimentierkasten-Chefin: „Wenn ich es nicht erwarte, kommt der Geistesblitz“

Annette Büchele, Experimentierkasten-Chefin: „Wenn ich es nicht erwarte, kommt der Geistesblitz“

Wir sind alle mit ihnen groß geworden – den beliebten Experimentierkästen von Kosmos. Sie haben uns ein Teil des Lebens erklärt, haben unsere Kinderzimmer zu Chemielaboren verwandelt oder in die Urzeit zurück versetzt. Und sie dürfen auch heute unter keinem Weihnachtsbaum fehlen. Die spannenden Kästen gibt es schon seit 1922. Seit fast 100 Jahren werden mitten in Stuttgart – in der Nähe des Charlottenplatz – immer neue Experimentierkästen entwickelt, die Kindern auf spielerische Weise die Welt der Technik und Naturwissenshaft näher bringen soll. Neben der Kästen hat der Kosmos Verlag auch Bücher (Die drei ???), Spiele und vieles mehr im Angebot.

Annette Büchele ist Diplom-Geographin und leitet die Experimentierkasten-Redaktion beim Kosmos Verlag. Sie hat einen sehr spannenden Job: Sie denkt sich mit ihrem Team immer wieder neue Experimente und Produkte aus. Die 45-Jährige Mutter einer erwachsenen Tochter kommt aus Esslingen. Im SCHWABEN-MOM-Interview erzählt sie Euch, wie ihr Arbeitsalltag aussieht, woher sie ihre Ideen für neue Experimentierkästen nimmt und wie sie am besten abschalten kann.

SCHWABEN-MOM: Sie leiten beim Stuttgarter Kosmos Verlag die Experimentierkasten-Redaktion? Was machen Sie da genau? Wie sieht Ihr Arbeitsalltag aus?

Annette Büchele: Auf die Frage was ich beruflich mache, ernte ich oft ein verträumtes Lächeln, wenn die Worte Experimentierkästen und Entwicklung fallen. Jeder hat dann gleich ein Bild vor Augen, wir dürften den ganzen Tag neue Dinge erfinden, Sachen testen und spielen. Dieser Aspekt kommt zum Glück bei uns auch vor und macht unsere Arbeit dadurch auch sehr abwechslungsreich und spannend. Aber die Arbeit eines Redakteurs findet doch sehr oft im Büro, am Computer oder bei vielen Sitzungen statt, um die einzelnen Abläufe bei der Produktentwicklung zu koordinieren, die aber auch sehr spannend und faszinierend sind.

Als Redakteur und Produktmanager betreuen wir Produkte von der ersten Idee bis zum fertigen Produkt. In Zusammenarbeit mit unserer Abteilung für technische Entwicklung entstehen dabei Produkte mit unterschiedlichen Konzepten und vielfältigem Inhalt.

Wir forschen und testen, welche Materialen für Versuche sich am besten eignen, bringen Ideen für die technische Umsetzung mit ein, wenn beispielsweise Holz- oder Kunststoffteile gefertigt werden müssen, damit am Ende des Prozesses eine Liste von geeigneten Inhalten und Materialien für den neuen Experimentierkasten entsteht. Anhand dieser Liste an Materialien und Versuchen, wird eine Anleitung geschrieben und gezeichnet. Hier arbeiten wir mit Autoren und Grafikern zusammen, liefern Infos, kümmern uns um Fotos und betreuen die Anleitung redaktionell.

Im Anschluss, je nach Thema auch schon im Vorfeld, wird mit Kindern in der Zielgruppe getestet. Hier arbeiten wir mit Kindergärten, Schulen und Jugendhäusern zusammen.

Hinzu kommen viele verschiedene Punkte, die in der Entwicklung eines Kastens mit einfließen müssen: Kommt das Produkt beim Käufer an? Ist der Inhalt bezahlbar und rechnet sich das Produkt? So arbeiten wir sehr eng mit Vertrieb, Marketing und Einkauf zusammen und stimmen uns ab. Außerdem entwickeln wir die passenden Verpackungen und stimmen dies ebenfalls mit den Kollegen ab.

Zudem gelten für Experimentierkästen bestimmte gesetzliche Regelungen, auf die wir achten müssen.

Mein Arbeitsalltag ist sehr abwechslungsreich – kein Tag verläuft wie der andere. Da die Produkte sehr unterschiedlich sind, kommen auch immer andere Fragestellungen oder Probleme auf uns zu, für die wir vor allem kreative Lösungen finden müssen.

SCHWABEN-MOM: Woher kommen die immer wieder neuen, kreativen Ideen? Wie und wo lassen Sie sich inspirieren?

Annette Büchele: Wenn ich auf Ideensuche zu einem bestimmten Thema bin, geht mir das eigentlich nie aus dem Kopf. Es schwelt dort vor sich hin und wenn ich es nicht erwarte, kommt der Geistesblitz.

Sehr spannend sind bei uns im Verlag die Kreativrunden, wenn mehrere Kollegen und Kolleginnen zusammensitzen und an Ideen basteln. Dort entstehen spontan viele spannende Sachen – meist wird eine Idee bis auf die Spitze weiter gesponnen, schon viel zu weit davon entfernt, als dass sie jemals realisiert werden könnte. Aber gerade in solchen Ideen steckt meist ein kleiner passender Anteil, ein kleines Körnchen, das sich als realisierbar heraus kristallisiert. In diesen Runden entstehen die meisten unserer Ideen für neue Experimentierkästen.

Inspirieren lassen wir uns bei Aktionen und Tests mit Kindern. Was macht der Zielgruppe Spaß? Aber auch von neuen Technologien. Hier müssen wir immer am Ball bleiben: Brennstoffzelle, Nanotechnologie, Solar- und Windkraftanlagen sind hierfür gute Beispiele für bestehende Kästen.

SCHWABEN-MOM: Was ist gerade der größte Trend bei den Kindern?

Annette Büchele: Ein großer Trend ist alles, das Kinder selbst machen können: vom Basteln übers Experimentieren bis hin zum Outdoor-Erlebnis mit Schnitzen. Das war zwar schon immer Thema, aber durch die stärkere Beschäftigung mit der digitalen Welt wird hier jetzt verstärkt auch ein Gegenpol benötigt. Und das Ergebnis ist immer etwas Handfestes, auf das man stolz sein kann.

SCHWABEN-MOM: Was ist Ihr persönliches Lieblingsprodukt in Ihrem Verlag?

Annette Büchele: Mein Lieblingsprodukt ist der Adventskalender mit den „Die drei ???“. Der macht nicht nur Kindern, sondern auch Erwachsenen Spaß. Durch die Kombination von Detektivgimmicks, einer fortlaufenden Detektivgeschichte mit Rätseln, die zum nächsten Türchen (ohne Zahlen) führen, ist dieser sehr anspruchsvoll und schwierig zum Entwickeln, aber doppelt spannend vom ersten bis 24. Dezember für den Nutzer.

SCHWABEN-MOM: Inwieweit werden Sie von Kindern inspiriert für Ihren Job?

Annette Büchele: Es verging in der Vergangenheit kaum eine Woche, in der ich nichts zum Testen und Ausprobieren mit nach Hause gebracht habe. Auch die Kindergeburtstage oder Erlebnisnachmittage in der Schule wurden dadurch sehr spannend und inspirierend für mich. Kindern beim Spielen und Experimentieren zu erleben und dabei zu sehen, welche Ideen sie mit dem Versuchsmaterial entwickeln oder mit welchen – manchmal für Erwachsene auch unvorhersehbaren – Dingen sie sich stundenlang beschäftigen können, ist toll.

SCHWABEN-MOM: Was lieben Sie am meisten an Ihrem Job?

Annette Büchele: Am meisten liebe ich es Themen oder Ideen für Kinder zugänglich und spannend zu machen. Das Wichtige kindgerecht zusammenzufassen und umzusetzen, so dass  es für Kinder erlebbar wird. Und natürlich die Abwechslung: Kein Produkt ist wie das andere. Bei jedem Produkt darf man sich in ein anderes Themengebiet einarbeiten und jeden Tag tauchen neue Herausforderungen auf, die gelöst werden müssen.

Und ich freu mich selbst wie ein Kind, wenn ich eine E-Mail von einem begeisterten Experimentierfan bekomme!

SCHWABEN-MOM: Ihre Tochter ist mittlerweile erwachsen. Wie haben Sie früher Familie und Karriere unter einen Hut gebracht? Was ist Ihr Rezept?

Annette Büchele: Als meine Tochter klein war, durfte sie mich ab und zu begleiten – sie war sozusagen selbst mit im Boot. Sie wusste, was ich den ganzen Tag so mache, kannte die Kollegen und durfte auch manchmal selbst mittesten.

Aber auch das familiäre Umfeld machte mit. Meine Schwester und ich passten gegenseitig auf die Kinder auf und ich konnte die Kids dann auch mit spannenden Experimenten und verrückten Ideen, von dem was ich den ganzen Tag tue, begeistern.

SCHWABEN-MOM: Wie schalten Sie am besten ab, wenn Sie mal Zeit für sich haben?

Annette Büchele: Gerne gehe ich raus in die Natur, um Energie zu tanken. Aber am besten schalte ich ab, wenn ich neue, verrückte Rezepte austeste. Mir für Freunde Geburtstagsgeschenke ausdenke oder, wie jedes Jahr, für meine Tochter einen Adventskalender unter einem immer anderen Motto bastle – auf den sie sich selbst mit 21 noch riesig freut.

SCHWABEN-MOM: Ihr Lieblingsplatz in Stuttgart mit der Familie?

Annette Büchele: Am Teehaus im Weißenhofpark. Man ist mitten in der Stadt im Grünen und kann einen tollen Blick auf Stuttgart genießen. Außerdem gibt es einen Biergarten und Eis!

SCHWABEN-MOM: Was ist das Schönste am Mamasein?

Annette Büchele: Das Schönste am Mamasein ist, direkt mitzuerleben, wie ein Mensch sich entwickelt. Das Wachsen an sich ist schon faszinierend. Aber mit dabei zu sein, wenn typische Charaktereigenschaften zutage treten und sich formen, Vorlieben und Abneigungen entstehen, Talente sich entwickeln, ist für mich das Schönste und Spannendste zugleich.

Weitere Infos:

www.kosmos.de

Foto: Kosmos Verlag