7 Relaxtipps für den Mama-Alltag: So klappt’s mit der Entspannung

7 Relaxtipps für den Mama-Alltag: So klappt’s mit der Entspannung

Muttersein ist heute fast wie Hochleistungssport: Arbeit, Kinder, Partnerschaft und Haushalt. All das fordert uns im Alltag sehr. Meistens bleibt dabei wenig Zeit für sich – zum Entspannen, Faulenzen oder Sport treiben. Dabei ist es gar nicht so schwer, sich kleine Auszeiten zu nehmen. Man muss sie nur konsequent einfordern und einplanen. Wir haben ein paar nützliche Tipps und Produkte für Euch für kleine Energiequellen im Alltag, die manchmal Wunder wirken. Das Schöne daran: Ihr könnt sie alle ganz einfach in Euren Alltag integrieren.

1. Mit Yoga die Mitte finden. Yoga ist ein Mega-Trend. Und es wirkt tatsächlich. Es löst Verspannungen und macht ruhiger und ausgeglichener – das ist mittlerweile wissenschaftlich bewiesen. Und jeder kann einsteigen. Unser absoluter Yoga-Tipp ist die Yoga-App „Yoga Everyday“ (auch als DVD erhältlich) von der bekannten Schauspielerin, Mutter, Schwäbin und Yoga-Botschafterin Ursula Karven. Für jeden Tag gibt es eine 15-minütige Yoga-Sequenz. Auch für Einsteiger geeignet. 15 Minuten gehen immer und mit der App, einer Yogamatte und bequemer Kleidung könnt Ihr überall üben.

2. Tiefe Entspannung durch Meditation und Achtsamkeitsübungen. Gerade als Mutter ist man häufig im Multitasking-Modus. Meditation hilft, sich zu sortieren und sich tief zu entspannen. Baut Euch gezielt kleine Mediationseinheiten in den Alltag ein – in dem Ihr beispielsweise zehn Minuten früher aufsteht. Sucht Euch dafür einen schönen Platz Zuhause aus, an dem Ihr  Euch wohlfühlt und ungestört seid. Wenn Ihr noch keine Medationserfahrung habt, kann dieses kleine Einsteigerbuch mit CD und fünf geführten Meditationen vom Gräfe und Unzer Verlag schon sehr helfen.

3. Ein schönes Bad als kleine Auszeit. Wer eine Badewanne Zuhause hat, sollte sich regelmäßig ein schönes Bad gönnen. Es sorgt für Entspannung und ein wohliges Körpergefühl – am besten abends, wenn die Kinder schlafen und Störungen ausgeschlossen sind. Wir empfehlen dazu das wunderbare Lavendel Entspannungsbad von Weleda.

4. Gesichtsmassage – Gleichgewicht für die Seele. Mit einer Gesichtsmassage schenkt Ihr Euch selber kleine, kostbare Momente. Sie entspannen und geben Ruhe. Denn: Die Haut ist der Spiegel unserer Seele. Wir empfehlen für eine Gesichtsmassage das Mandel wohltuende Gesichtsöl und diese Gesichtsmassage – empfohlen von Weleda.

Massage1

SCHRITT 1

Sanft beide Hände auf das Gesicht legen und ohne Druck seitlich nach außen bis zum Ohransatz streichen.

Massage2

SCHRITT 2

Die Fingerspitzen beider Hände an die Schläfen legen und langsame, stehende Kreise von vorne nach hinten ohne Druck durchführen.

created in 2014

SCHRITT 3

Streichen Sie die Stirn aus: Die Hände liegen dabei im Wechsel quer auf der Stirn und gleiten zurück.

Massage 4

SCHRITT 4

Streichen Sie von der Nasenwurzel mit dem Ringfinger über den Augenbrauenbogen und anschließend vom äußeren zum inneren Augenwinkel.

5. Powernap – ein kurzes Schläfchen macht frisch. Wenn die Kleinen endlich Mittagsschlaf machen, gibt es so viel zu tun. Aber eigentlich würde man sich am liebsten gleich dazu legen. Powernap kann hier helfen. Der Kurzschlaf erhöht die Konzentrations-, Leistungs- und Reaktionsfähigkeit und senkt das Herzinfarkt-Risiko. Wichtig: Der Schlaf sollte nicht länger als 20 Minuten dauern. Danach bleibt sogar noch genug Zeit für andere Erledigungen. Am besten einen Wecker stellen und dafür sorgen, dass das Kind wirklich schläft oder gut betreut ist. Große Kinder können auch als Ritual daran gewöhnt werden, sich in dieser Zeit ruhig alleine zu beschäftigen, indem sie beispielsweise eine CD hören.

6. Der Spaziergang: Raus aus dem Alltag. Der gute alte Spaziergang wirkt wahre Wunder. Einfach mal die eigenen vier Wände alleine verlassen und durch das Lieblingsviertel streifen oder den Wald spazieren – ohne Zeitdruck und ohne Ansprache. Den Vögeln und der inneren Stimme lauschen und dabei tief ein- und ausatmen. Schon ein kurzer Tapetenwechsel hilft, Distanz zu bekommen – von den Kindern, der Arbeit und den Anstrengungen Zuhause. Und: Schon geringe körperliche Aktivität hat einen positiven Einfluss auf die Gesundheit.

7. Einfach mal loslassen – ein Wochenendtrip ohne Kinder. Wenn die Kinder schon etwas größer und gut betreut sind, dann ist ein Wochenendtrip alleine oder mit der besten Freundin eine tolle Auszeit vom Alltag. In der Rubrik „Auszeiten & Ausflüge“ stellt SCHWABEN-MOM regelmäßig schöne Tipps vor – ohne und mit Kindern.

Titelbild: www.pixabay.com

Text und Illustration Gesichtsmassage: Weleda