Mama verliert Sohn durch Autounfall und engagiert sich für Kampagne

Mama verliert Sohn durch Autounfall und engagiert sich für Kampagne

Wie sich das Leben von einer Sekunde auf die andere radikal verändern kann, musste Katharina Körner aus Bühl bei Baden-Baden 2005  schmerzhaft erfahren: Ihr dreijähriger Sohn war mit ihrem Mann, seinem Bruder und einem Freund unterwegs – sie wollten einen Ausflug machen. Am Nachmittag stand ein Polizist vor ihrer Tür. Er musste ihr eine furchtbare Nachricht übermitteln: Ihr Sohn, ihr Mann und ihr Bruder sind bei dem Ausflug mit dem Auto ums Leben gekommen. Für die damals 36-Jährige brach eine Welt zusammen, sie wollte nicht mehr weiterleben. Aber sie hatte Verantwortung: Ihr beiden Zwillingsmädchen waren damals mit ihr zusammen Zuhause geblieben. Sie musste weitermachen und für sie sorgen.

Katharina hat nach einer schweren Zeit ins Leben zurück gefunden. Heute arbeitet sie als Psychotherapeutin und hilft Menschen in seelischen Notsituationen. Sie hat sich auf Trauerbegleitung und Trauma-Verarbeitung spezialisiert. Und: Sie engagiert sich für die bundesweite Verkehrssicherheitskampagne „Runter vom Gas„.

Wenn ein Mensch bei einem Verkehrsunfall stirbt, sind durchschnittlich elf Familienangehörige, vier enge Freunde, 56 Freunde und Bekannte nachhaltig betroffen sowie 42 Einsatzkräfte wie Rettungssanitäter, Feuerwehrkräfte oder Polizisten mit diesem schweren Schicksal konfrontiert. Diese Durchschnittswerte wurden im Auftrag der Verkehrssicherheitskampagne jetzt auf Basis einer repräsentativen Erhebung ermittelt. In den neuen Videos der Kampagne macht Katharina auf ihr Schicksal aufmerksam.

„Wir möchten mit dieser Kampagne alle Verkehrsteilnehmer aufrütteln und die dramatischen Ausmaße eines tödlichen Verkehrsunfalls aufzeigen. Denn jeder Verkehrstod zerbricht mehr als ein Leben. Unsere Motive, Zahlen und Video­reportagen zeigen das eindrücklich – und geben erstmals jenen Menschen eine Stimme, die mit den Auswirkungen dieser Schicksalsschläge jeden Tag leben müssen“, erklärt Dorothee Bär, Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur.

Wir haben großen Respekt vor Katharinas Lebensweg und ihrem Engagement. Damit zeigt sie, wie abhängig unser Leben uns das unserer Kinder von dem verantwortungsvollen Verhalten anderer Menschen sind. Wir alle sollten uns im Straßenverkehr über diese Verantwortung bewusst sein. Vielen Dank, liebe Katharina Körner, dass Du darauf aufmerksam machst.

Foto: © „Runter vom Gas“ Autobahnplakat 2017