TV-Moderator Thomas Kausch: Der Harrison Ford unter den Helikopter-Vätern

TV-Moderator Thomas Kausch: Der Harrison Ford unter den Helikopter-Vätern

Nein, er ist nicht einfach so ein Helikoptervater. Er ist Harrison Ford, der mit cooler Lederjacke und Sonnenbrille seine Tochter Pauline rettet – in jeder Lebenslage. Auch, wenn er sich dafür manchmal gewaltig blamiert. Nachdem über besonders besorgte Eltern in den vergangenen Jahren ordentlich gelästert wurde, kommt jetzt endlich die große Erlösung für alle überengagierten Eltern. TV-Moderator Thomas Kausch erzählt in seinem aktuellen Buch „Wie ich meine Tochter durchs Abitur brachte“ von seinem Dasein als Strebervater und sagt: „Ich wehre mich dagegen, dass jedes Eltern-Engagement inzwischen als nahezu kriminell angesehen wird.“

Sein Buch ist ein großartiges Lesevergnügen mit einer wunderbaren Mischung aus Selbstgefälligkeit und Selbstironie. Er erzählt von den Biogläschen ohne Zuckerzusatz, die seine Schwester im ersten Italien-Familienurlaub per Express nachliefern muss. Und von seiner Wahltatik beim Grundschul-Elternabend, die ihm zum erfolgreichen Elternsprecher macht. Und natürlich von all den Mütter-Stereotypen: die Verhärmten, die Verbissenen und Konsumfeindlichen, sowie die Upper-Class-Mütter, die ihre Kinder morgens im SUV und Pilates-Outfit vor die Schule fahren.

Nichts überlässt Thomas Kausch in der Erziehung dem Zufall – akribisch arbeitet er an dem Sicherheitsnetz für Pauline: Golf- und Tennisclub, Klosterschule, Kirchengemeinde. Da kann schon mal nichts schiefgehen … Wer hätte auch vorher wissen können, dass auf Konfirmandenfahrten gerne Haschisch konsumiert wird und sich die Tochter ausgerechnet in den fast erwachsenen Jugendbetreuer verliebt.

Der Höhepunkt: das Abitur. Die Gelegenheit für Thomas Kausch, seine eigene Abiturnote noch mal ordentlich zu verbessern. Hochmotiviert coacht er Pauline mit seinen innovativen Themenideen durch die Prüfungsphase. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: eine 1,7. Das „Projekt“ Pauline – ein großer Erfolg.

Im SCHWABEN-MOM-Interview erzählt Thomas Kausch, wie er den Auszug seiner Tochter verkraftet hat und was für ihn das Schönste am Vatersein ist.

SCHWABEN-MOM: Vor einigen Jahren schrieb ein Direktor einer Grundschule in Stuttgart einen Brandrief an die Eltern mit der Bitte, die Kinder mehr loszulassen. Seitdem gibt es immer wieder Debatten über das „Helikoptern“ vieler Eltern. Wie stehen Sie als besonders engagierter Vater dazu?

Thomas Kausch: Ich bin natürlich kein Helikoptervater, der über seiner Tochter kreist und sie überwacht. Ich sehe mich mehr als Harrison Ford, der die Lederjacke anzieht und die Sonnenbrille aufsetzt und in den Hubschrauber steigt, um seine Tochter zu retten, wenn sie in Not ist. Wenn ein Junge vor der Tür steht zum Beispiel, der mir nicht gefällt.

SCHWABEN-MOM: Ist Ihr Buch ein Votum für Helikopter-Eltern?

Thomas Kausch: Im Ernst, natürlich muss man seinen Kindern ihre Freiheit lassen, auch die, Fehler zu machen. Aber ich wehre mich auch dagegen, dass jedes Eltern-Engagement inzwischen als nahezu kriminell angesehen wird.

SCHWABEN-MOM: Wie sehr haben Sie gelitten, als Ihre Tochter auszog?

Thomas Kausch: Viel weniger, als ich befürchtet hatte. Es eröffnet auch wieder viele neue schöne Räume für das Leben als Mann und Frau. Wenn wir nachts tanzen wollen, tanzen wir. Und wenn wir um zwei Uhr noch eine Flasche Wein aufmachen wollen, machen wir das und drehen die Musik noch ein Stück lauter.

SCHWABEN-MOM: Und Ihre Tochter?

Thomas Kausch: Ist natürlich unglücklich und ruft jeden Tag an. Nein, natürlich nicht, sie ist „trotz“ meiner Erziehung eine selbstbewusste junge Frau geworden und führt ein glückliches Studentenleben in London. Aber dass wir ihr Zimmer gleich nach ihrem Auszug in ein Gästezimmer verwandelt haben, fand sie erst mal nicht so gut.

SCHWABEN-MOM: Was ist für Sie das Schönste am „Vater sein“?

Thomas Kausch: Das beschützen können; das Vertrauen zu geben, dass alles gut wird.

Infos zum Buch: 

Cover Thoma Kausch

Verlag: Knaur TB
ISBN: 978-3-426-78874-5
Umfang: 208 Seiten (Taschenbuch)
ET: 1. Februar 2017
Preis: € 9,99 (D)

Titelbild: © NDR
Cover: © Knaur