Endlich Herbst: Eine Liebeserklärung an die schönste Jahreszeit

Endlich Herbst: Eine Liebeserklärung an die schönste Jahreszeit

Ich freue mich so. Jetzt beginnt für mich die schönste Zeit des Jahres – der Herbst. Ich liebe ihn einfach. Während die meisten im Sommer oder Frühling zu emotionaler Hochform auflaufen, ist mein Stimmungshochpunkt zwischen September und Dezember. Ich mag es, wenn die Tage wieder kürzer werden, wenn es abends früher dunkelt wird, wenn wir mit dicken Wollpullis durch leuchtende Wälder laufen und anschließend auf dem Sofa mit rosigem Teint eine Tasse Tee oder eine heiße Schokolade trinken.

Der Herbst erlaubt uns, am Wochenende einfach mal nur zu Hause zu sein, nichts zu tun, die Regentropfen am Fenster zu beobachten. Ein schönes Buch lesen und mal wieder eine melancholische CD auflegen. Kerzen anzünden. Mützen aufsetzen. Und sogar in Kirchenkonzerte gehen. Oder Kastanienmännchen mit den Kindern basteln – so wie früher im Kindergarten. Und mit guten Gummstiefeln kann auch ein Regenspaziergang wundervoll sein – die Kinder lieben es. Und für die Haut gibt es nichts Schöneres.

Wenn die Freibäder schließen, hat im Herbst die Badewanne bei mir Hochsaison. Was gibt es Schöneres als ein Lavendelbad und danach mit dicken Wollsocken ins Bett einkuscheln? Oder alte Filme im Bett anschauen – vielleicht (ausnahmsweise) mit den Kindern zusammen.

Nichts ist intensiver als der Herbst: das Wetter, die Farben, die Stimmungen – ein melancholischer Abschied des Sommers. Und wenn sich die meisten Menschen über Lebkuchen, Weihnachtsmänner und Co. in den Supermarktregalen Mitte September aufregen, muss ich heimlich gestehen: Ich finde auch das ganz wunderbar. Für mich beginnt damit die Vorfreude auf Weihnachten schon im September. Somit kann ich mich den ganzen Herbst durchfreuen. Er ist einfach wunderbar – dieser Herbst.

SCHWABEN-MOM-Bloggerin Annika schreibt unter Pseudonym über ihre Gedanken, Sorgen, Freuden und ihren Ärger im alltäglichen Mutter-Dasein in der SCHWABEN-MOM-Kolumne. Sie lebt mit ihren beiden Söhnen in Stuttgart.

Möchtest Du auch aus Deinem Leben als Mutter berichten? Wir freuen uns auf Deine Gast-Kolumne! Schreibe uns einfach an mail@schwaben-mom.de.