Geheim-Spieletipp „Invisible Ink“: Raten mit Geheimtinte und Agentenbrille – jetzt gewinnen!

Geheim-Spieletipp „Invisible Ink“: Raten mit Geheimtinte und Agentenbrille – jetzt gewinnen!

+++ Werbung +++

Pssst, Agentenbrille auf und los geht die geheime Mission: Sie heißt „Invisible Ink“ – übersetzt „unsichtbare Tinte“. Wir haben das tolle, neue Ratespiel von HUCH! entdeckt und für Euch getestet. Es ist wirklich großartig! Sehr einfach in der Mechanik, aber mit großem Spaß- und Spannungsfaktor. Offiziell ist es für Kinder ab zehn Jahren, aber auch unser achtjähriger Testspieler hat viel Spaß gehabt und ordentlich Punkte, äääh Mikrofilme, abgeräumt.

Und Ihr könnt es heute gewinnen! Aber lest erst mal weiter, wie das Spiel funktioniert.

Das Spiel beinhaltet Agentenbrillen, einen Würfel, Codewortkarten, gelbe Geheimtinte und eine sehr kurze und gut verständliche Spielanleitung. Ein Spieler würfelt und legt damit fest, wer in dieser Runde eine Agentenbrille tragen muss: Das kann der aktive Spieler sein, der gleich zeichnen muss (Komma entfernt) oder die ratenden Mitspieler.

Detektiv_verdeckt

Mit der Code Black Karte wird das Spiel noch kniffliger

Wer die Brille auf der Nase hat, sieht aus wie ein echter Geheimagent, aber blickt nicht mehr durch. Denn, und das ist der Clou: Die gelbe Tinte wird durch die roten Brillengläser der Agentenbrille einfach unsichtbar! Achtung, jetzt müssen die Agenten ganz genau hinschauen und ihrem Gespür vertrauen. Wie bewegen sich Hand und Stift beim Zeichnen? Wie könnten die Umrisse aussehen? Was kann das bloß sein? Hier ist absolute Konzentration gefragt. Und beim Reinrufen aller möglichen Begriffe (Hund, Katze Maus …) kommt für uns Eltern ein bisschen Montagsmalerstimmung auf. Wunderbar!

Trägt der Zeichnende die Agentenbrille, muss er ganz intuitiv zeichnen – er kann sein Gezeichnetes also selbst nicht sehen. Dafür aber die ratenden Mitspieler, die sein teils seltsames Gekritzel entschlüsseln müssen.

Detektiv_malend

Mit Brille auf der Nase verschwindet plötzlich die Tinte

Die Begriffe, die gezeichnet werden müssen, stehen auf einer Codewort-Karte. Die Karten gibt es in zwei Ausführungen: „Code Blue“ gibt zwei Begriffe vor, von denen einer erraten werden muss, ein weiterer gibt Extrapunkte. Schwieriger wird es bei „Code Black“ – hier muss ein Wort erraten werden, während das zweite auf keinen Fall genannt werden darf. Der Begriff „Dieb“ ist beispielsweise ohne das Zeichnen einer „Hand“ gar nicht so einfach. Das Spiel endet, sobald der Vorrat an Mikrofilmen, die als Punktchips dienen, aufgebraucht ist.

Ein wunderbares Spiel für diese gemütliche Jahreszeit – es ist spannungsgeladen, dynamisch und teilweise unendlich komisch. Das Spiel kostet 28,99 Euro und ist ein originelles Weihnachtsgeschenk für Eure Kinder.

Und Ihr könnt jetzt schon ein „Invisible Ink“ gewinnen! SCHWABEN-MOM verlost ein Spiel! Also: jetzt mitmachen und gewinnen! So geht’s: Schickt uns eine Mail mit dem Betreff “Invisible Ink” an mail@schwaben-mom.de bis zum 15. Dezember 2017. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Viel Erfolg!

Weitere Infos zum Spiel:

Invisible Ink, Kreatives Ratespiel von Huch!

Autor: Martin Nedergaard Andersen

Für 3 bis 6 Spieler

Ab 10 Jahren

Spieldauer ca. 20 – 30 Minuten

Preis ca. 28,99 €

Titelbild / Cover: © HUCH!