Buchautorin Rike Drust: „Mein innerer Resetknopf muss schlimmer aussehen als mein Beckenboden“

Buchautorin Rike Drust: „Mein innerer Resetknopf muss schlimmer aussehen als mein Beckenboden“

Die Süddeutsche Zeitung hat sie aktuell als eine der 40 Mütter ausgewählt, die wir alle lieben. Und wir lieben sie auch! Rike Drust ist eine großartige und sehr erfolgreiche Buchautorin, Bloggerin und Werbetexterin. Ihre Texte sind anders, manchmal krass, görenhaft, sehr norddeutsch und so unglaublich ehrlich. Was wir uns nicht trauen auszusprechen, formuliert sie so grandios in ihrem Buch „Müttergefühle. Gesamtausgabe“ und dem neuen Buch „Müttergefühle. Zwei.“ Sie macht uns Mut als Mamas auch einfach alles mal kacke finden zu dürfen, auch wenn wir unsere Kinder über alles lieben. Die 42-jährige gebürtige Bremerin lebt mit ihrem Mann, ihrem achtjährigen Sohn und ihrer vierjährigen Tochter in Hamburg. Sie hat Soziologie, Politik und Germanistik in Münster und Women’s Studies in Bristol studiert. Seit 2001 arbeitet sie als Texterin in der Werbung und bloggt seit 2005 auf www.infemme.com.

Und das Beste ist: Rike kommt nach Stuttgart! Am Sonntag, 28. Januar 2018 um 11.30 Uhr liest sie aus ihrem neuen Buch „Müttergefühle.Zwei“ im Merlin Stuttgart. Und Ihr könnt jeweils eine Karte gewinnen. So geht’s: Schickt uns eine Mail mit dem Betreff “Muttergefühle” an mail@schwaben-mom.de bis zum 18. Januar 2018. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Aber SCHWABEN-MOM hat schon vorher mit ihr gesprochen über ihr Buch, ihre kreative Arbeit und natürlich über ihr Mamasein.

SCHWABEN-MOM: Du hast zwei Bücher über Müttergefühle geschrieben. Erzähl uns von Deinen Büchern. Um welche unserer unendlichen Gefühlslagen geht es?

Rike: Um ungefähr alle. Also um alle, die ich hatte und habe. Als ich meinen Sohn bekam, waren alle Bücher, die ich fand, entweder nur überglücklich oder nur total angepisst. Ich empfand aber tatsächlich sehr großes Glück UND zwischendurch krasse Wut oder Neid auf meinen Mann und vieles mehr. Deshalb habe ich angefangen, in kleinen Texten jeweilige Gefühlslagen zu beschreiben. Über ein paar Umwege landeten diese Texte erst bei einem Literaturagenten und dann bei einem Verlag und ziemlich vielen Müttern Zuhause. Deshalb durfte ich nach dem zweiten Kind die Fortsetzung schreiben.

SCHWABEN-MOM: Was ist für Dich das 1. Anstrengendste, 2. Lustigste und 3. Schönste am Mamasein?

Rike: 1. Der Schlafmangel. Den empfinde ich viel mehr als Folter als die Tatsache, dass ich mindestens schon 4 Millionen Jacken aufgehoben oder circa 6 Kilometer Brotrinde gegessen habe. 2. Der Kinderwahnsinn. Dass meine Tochter versucht, aus einer zusammengerollten Scheibe Wurst einen Strohhalm für ihre Milch zu machen. Dass mein Sohn mir erzählt, er war in Amerika Fernsehkoch und hat dort Rührei aus einem winzigen Ei gemacht zum Beispiel. Jeden Tag passiert so was, und das liebe ich sehr! 3. Die Liebe. Der Trubel. Und die Tatsache, dass tatsächlich jeder Tag ein neuer Tag ist. Mein innerer Resetknopf muss schlimmer aussehen als mein Beckenboden.

SCHWABEN-MOM: Du schreibst Bücher, bloggst und bist eine exzellente und sehr erfolgreiche Texterin. Woher holst Du Deine Inspirationen und die großen Ideen zwischen Wickeltisch und Elternabenden?

Rike: Also, da viele meiner Schreibthemen mit meiner Familie zu tun haben, kann ich mich tatsächlich auch beim Elternabend oder Wäschefalten inspirieren lassen. Und wenn ich für komplexere Themen mehr Ruhe brauche, gehe ich gern raus und laufe durch die Gegend.

SCHWABEN-MOM: Wie sieht bei Dir als Kreativschaffende und Freiberuflerin der Alltag aus?

Wir stehen zusammen auf und frühstücken. Dann geht unser Sohn los zur Schule und mein Mann bringt unsere Tochter auf seinem Weg zur Arbeit in die Kita. Ich setze mich im Schlafanzug an den Schreibtisch und arbeite. Das können ganz klassische Jobs von Werbeagenturen sein, Blogbeiträge, Artikel für Magazine oder auch Interviews für mein Buch, genau wie Mailverkehr, um Lesungen zu koordinieren oder Ideenfindung für neue Bücher. Alles Mögliche, und meistens so viel, dass ich an drei Tagen in der Woche am frühen Nachmittag hochschrecke und mir schnell irgendwas anziehe, um die Kinder abzuholen. Zwei Tage holt mein Mann die Kinder ab und ich kann ganztags arbeiten.

SCHWABEN-MOM: Und wie kannst Du am besten abschalten?

Rike: Spazieren gehen. Stricken. Lesen. Netflix et cetera gucken. Preise für die langweiligste Frau Norddeutschlands in Empfang nehmen. 🙂

SCHWABEN-MOM: Was bist Du für eine Mama? Eher die Bis-zehn-Zählerin oder eher die Immer-viel-zu-viel-Erklärende oder eher die Ich-bin-eine-von-Euch-Mama?

Rike: Von jedem was immer mal wieder würde ich sagen. Ich wäre gern die Mutter, die nie schreit und immer lustig ist und eine halbe Stunde Trödelzeit aus dem Ärmel zaubert. Und wenn ich mich mit der Mutter, die ich bei meinem Sohn war, vergleiche, schaffe ich das tatsächlich ganz gut. Also, ich mach gern alles auf Augenhöhe und mit viel Respekt für die ganze Familie, Liebe und Verständnis, aber ich zähle auch mal bis drei, ohne zu wissen, was bei der vier überhaupt passieren soll.
Rikes Blog:
Weitere Infos zum Buch:
Muttergefühle zwei

Muttergefühle.Zwei
Neues Kind, neues Glück
Rike Drust
Paperback, Klappenbroschur, 304 Seiten, 12,5 x 20,5 cm
ISBN: 978-3-570-10314-2
€ 15,00 (empf. VK-Preis)
Verlag: C. Bertelsmann
Erscheinungstermin: 4. September 2017

Buchcover: Verlag C. Bertelsmann

Foto: Andrea Rüster